„Mittelparkplätze Fluch oder Segen?“

In der jüngsten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses vom 05.12.06 wurde wieder einmal deutlich, wie wenig sich manche Gemeinderäte um das gesundheitliche Wohl der von ihnen “vertretenen” Bürger kümmern.

Als der Gewerbereferent Johann Selb im Rahmen der Ortsmitte-Planung vorschlug, diese generell dahingehend abzuändern, dass nur noch Schrägparkplätze statt der geplanten Parkplätze in der Mitte der Strasse gebaut werden sollten, wurde dies mit seltsamen Argumenten und einer Mehrheit von 8:5 Stimmen abgebügelt. Von den anderen Parteien war lediglich das Mitglied der Freien Wähler, Frau Barbara Ponn, mit dem zutreffenden Argument, das Be- und Entladen von Fahrzeugen sei bei einem Mittelparkplatz vor allem für Frauen mit Kindern zu gefährlich, zur Seite gestanden. Dagegen wurde vorgebracht, dass man erst den Versuch in der Allinger Strasse abwarten wolle, obwohl jedem Bürger Puchheims klar ist, dass diese weder vom Verkehrsaufkommen, noch von der Breite der Strasse mit der Lochhauserstrasse vergleichbar ist. Ein Gemeinderatsmitglied lehnte den Antrag sogar mit der Begründung ab, er wolle……….”erst hören, ob jemand sagt, er sei fast überfahren worden - wovon ( er ) ausgehe”.

Ich weiß nicht, wie ein derartiger Einwand überhaupt zu werten ist: Will der Gemeinderat hier in Kauf nehmen, dass erst Personenschäden auftreten müssen ( der Unterschied zwischen “fast überfahren” und tatsächlich überfahren beträgt in der Regel Sekundenbruchteile ), oder will er die Gemeindebürger als Versuchskaninchen für eine Fehlplanung benutzen?

Auch der weitere Verlauf der Sitzung dokumentierte, dass einige Gemeindevertreter andere Ziele im Auge haben, als die berechtigten Anliegen der Bürger. Auf den im Gemeinderat vorgetragenen Einwand, die Photovoltaikanlage würde eine hohe Lärmbelästigung verursachen, wurde lediglich geantwortet, ……..”das müsse man doch abschotten können……”, ohne dass konkret mitgeteilt wurde, wie das geschehen solle, bzw. dass man durch Auflagen bei der Planung eine Geräuschbelästigung der Nachbarn verhindern wolle. Auch hier zeigt sich, dass bei manchen Entscheidungen in der Gemeinde nicht in erster Linie das Bürgerwohl, sondern andere Interessen im Vordergrund stehen.

Bei dieser Gelegenheit darf ich auf die nächste Mitgliederversammlung des Vereins am 14.12.2006, 20,00 h, in den Bürgerstuben in Puchheim hinweisen. Hierzu sind nicht nur die Mitglieder des Vereins herzlich eingeladen, sondern auch alle weiter interessierten Mitbürger. Bei dieser Versammlung wird das weitere Vorgehen in allen Fragen, die die Bürger betreffen, besprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Schuwerk
1. Vorsitzender


>> Zurück zur Startseite

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.