„Photovoltaikanlage auf Wiese umstritten“

Das Verhalten von Bürgermeister Dr. Kränzlein in der letzten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses vom 05.12.06 ist für die derzeitige Politik im Puchheimer Rathaus symptomatisch:


Die berechtigten Interessen der Puchheimer Bürger werden mit unzureichenden Argumenten einfach abgebügelt. Bürgermeister Dr. Kränzlein will offensichtlich mit allen Mitteln diese Anlage durchboxen. Er droht z.B. damit, dass Mobilfunkbetreiber dort Sendeanlagen errichten wollen. Dabei kann er diese ablehnen, wenn sie politisch nicht gewollt sind. Jedenfalls ist es sachfremd, in diesem Zusammenhang mit den weitverbreiteten Ängsten der Bevölkerung vor Mobilfunkanlagen zu argumentieren, wenn man etwas ganz anderes will. Auf die Argumente der Gegner der Photovoltaikanlage wird zweckmäßigerweise erst gar nicht eingegangen; die bekannten Lärmprobleme an der schon laufenden Photovoltaikanlage in Egenhofen werden mit dem Argument…………..”das müsse man doch abschotten können……..” abgetan, ohne dass auch nur ansatzweise erklärt wird, wie das geschehen soll und wer die Kosten hierfür zu tragen hat. Dass dieser Umgang mit den Anliegen der Bürger derzeit eine grundsätzliche Einstellung der Gemeindeverwaltung ist, wird auch an einem anderen Punkt deutlich: In derselben Sitzung wurde auch ein Antrag des Gewerbereferenten Johann Selb zur Ortsmitteplanung vorgetragen. Der Gewerbereferent schlug vor, statt des in der Ortsmitteplanung vorgesehenen Parkens in der Straßenmitte Schrägparkplätze, wie jetzt schon vor der Sparkasse, anzulegen. Dieser Antrag wurde mit Mehrheit abgelehnt. Der Bürgermeister verwies hierbei zunächst auf Erfahrungen, die man nächstes Jahr in der Allingerstrasse sammeln wolle, obwohl diese mit der Lochhauserstrasse sowohl hinsichtlich des Verkehrsaufkommens als auch hinsichtlich des Geschäftsbetriebes überhaupt nicht vergleichbar ist. Ein anderes Gemeinderatsmitglied lehnte den Antrag mit den Worten ab, er wolle erst hören, ob jemand sagt, er sei fast überfahren worden - wovon er ausgehe. Damit sollte wohl die zutreffende Aussage der Gemeinderätin Barbara Ponn von den Freien Wählern widerlegt werden, ein gefahrloses Be- und Entladen von Fahrzeugen sei für Mütter mit Kindern bei Mittelparkplätzen kaum möglich. Dass diese flapsige und sachfremde Argumentation angesichts eines konkret vorliegenden Problems in der Gemeindeverwaltung vertreten wird, ist völlig unverständlich.

Bei dieser Gelegenheit darf ich auf die nächste Mitgliederversammlung des Vereins am 14.12.2006, 20,00 h, in den Bürgerstuben in Puchheim hinweisen. Hierzu sind nicht nur die Mitglieder des Vereins herzlich eingeladen, sondern auch alle weiter interessierten Mitbürger. Bei dieser Versammlung wird das weitere Vorgehen in allen Fragen, die die Bürger betreffen, besprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Schuwerk
1. Vorsitzender


>> Zurück zur Startseite

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.