Tempo 40 für die gesamte Lagerstraße

Leserbrief von Bernhard Janker an den FFB-Teil der SZ zum Bericht vom 05.02.2009  „Tempo 40 für gesamte Lagerstraße”

Langsam scheint sich Vernunft in den Gemeindegremien durchzusetzen. Nachdem die Forderung einer generellen Temporeduzierung auf Puchheims Straßen jetzt von den FW in den Planungsausschuß eingebracht wurde und der Antrag zumindest für die Lagerstraße von einer Mehrheit unterstützt wird, kann man hoffen, daß dieses Thema jetzt auch im Gemeinderat positiv behandelt wird, nachdem die gleiche, langjährige Forderung einer Bürgerinitiative bisher als unsinnig und nicht durchführbar abgetan wurde.

Besonders die SPD  (wenn auch nicht der Bürgermeister) erinnert sich plötzlich wieder an ihre Versprechen die sie zur Gemeinderatswahl 2002 groß angekündigt hatten. An ein grundlegend neues Verkehrskonzept, wie von FW und Lebensraum Puchheim gefordert, traut man sich jedoch nicht heran, da muß erst ein vierspuriger Bahnausbau kommen, um sich mal darüber Gedanken zu machen.

Eine eigenartige Philosophie zur Geschwindigkeitsreduzierung kommt allerdings von Herrn Hoiß (CSU). Man muß nur genügend Kinder pulkweise mit Rädern auf den Straßen fahren lassen und schon ist die Problematik überhöhter Geschwindigkeit gelöst. Das ist zwar eine Möglichkeit, aber sicher nicht die richtige Botschaft an die junge Generation, Verkehrsvorschriften einfach zu ignorieren und sie in den Glauben zu versetzen, daß alle übrigen Verkehrsteilnehmer nur auf sie Rücksicht zu nehmen haben.

Hoffentlich halten sich dann auch die Fahrer der zahlreichen Baustellen-LKW’s daran, die ab Beginn der Bauarbeiten im Wohnpark Roggenstein unter Zeitdruck durch die Lagerstraße fahren müssen.


>> Zurück zur Startseite

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.