Leserbrief zur Antwort der Gemeinde auf den offenen Brief

Die vollständige Antwort auf den offenen Brief von Bernhard Janker ist auf der Homepage der Gemeinde nachzulesen:  http://www.puchheim.de/index.php?id=4931,1 
Dazu ein Leserbrief, der im FFB-Teil der SZ am 27.03. 10 abgeduckt wurde:

Die vollständige Antwort der Gemeinde Puchheim auf den offenen Brief des Lebensraum Puchheim e.V. zur voraussichtlichen Auswirkung der geplanten Ortsumgehung von Olching auf den Verkehr in Puchheim, insbesondere auf den in der Lagerstraße, kann man jetzt auch auf der Homepage der Gemeinde nachlesen. Dabei beginnt der Verfasser mit einem Zitat von Goethe, um anscheinend aufzuzeigen, dass er gebildet ist.  

Er übersieht dabei, dass Bildung nicht nur aus abfragbarem Wissen, sondern auch aus Toleranz und Verständnis anderen gegenüber besteht. Die Antwort zeugt von der - auch in Puchheim vorhandenen - Arroganz der Politiker mit ihrer willfährigen Administration und deren Desinteresse an den Belangen der Bürger, wenn sie nicht den eigenen Vorstellungen und Zielen entspricht. Es scheint so, dass unser Bürgermeister, als Bewohner von Eichenau, nur mehr seine Interessen – wie Rathausneubau, Wohnpark Roggenstein, Stadterhebung – sieht. Dagegen  werden die Sorgen der Bürger wegen des ständigen Verkehrszuwachses in Puchheim, der durch den Wohnpark, das geplante Eichenauer Industriezentrum an der Roggensteiner Straße und durch die geplante Olchinger Südwestumgehung noch verstärkt wird, ignoriert. Anstatt auf die Bürger einzugehen wird versucht Kritiker mit substanzlosen Texten und stillosen Mitteln mundtot zu machen.
Man kann nur hoffen, dass dieser „Rathausstil“ die längste Zeit bestanden hat.  


Max Ostermeyer   


>> Zurück zur Startseite

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.